In die Yalong-Bucht geschlichen

sanya8Was letztes Mal die dünne Salzschicht auf den Lippen war, ist heute der leichte Sonnenbrand, den man spürt wenn man sich über die Stirn fährt. Dann doch lieber das Salz.

Die Verbrennung kommt daher, dass ich hier jeden Tag am Strand verbracht habe. Viel anderes ist auch nicht zu tun in Sanya. Und das ist auch gut so.

Während im Sanya Backpackers der Strom ausgefallen ist, haben wir uns auf den Weg gemacht zur Yalong-Bucht gemacht, der Gegend der Reichen (nicht unbedingt der Schönen), die etwa 15 Kilometer östlich der Dadonghai-Bucht liegt.

Hier sollen die Strände noch etwas sauberer, das Wasser etwas blauer und die Kulisse noch etwas schöner sein. Und in der Tat. Man mag es Einbildung nennen, aber an den teuren Hotelstränden liegt es sich tatsächlich besser.

sanya7Was chinesische Strände allesamt auszeichnet, sind die aufdringlichen Verkäufer. Hier eine Sonnenbrille, dort eine Fahrt mit dem Jetski. Ständig wird man auf Chinesisch, Englisch oder Russisch gefragt, ob man sich denn nicht überreden ließe. Je nach Attraktion gerne auch mit Brumm-Brumm-Geräuschen (Strand-Quad) oder irgendwelchen wilden Gesten (Massage).

Um dort überhaupt rauf zu kommen, muss man sich durch eines der Luxus-Hotels schmuggeln (außer man hat dort ein Zimmer). Denn nahezu der gesamte Strand an der Yalong-Bucht gehört zu irgendwelchen Hotels. Dazu läuft man einfach durch die pompöse Lobby als wollte man gerade einchecken. Dann vorbei am überdimensionalen Poolbereich und weiter zum Strand. Wer dreist ist, fragt vorher noch nach einem Handtuch.

 

sanya3Das Essen in Sanya ist für viele Fisch-Fans wahrscheinlich eine Offenbarung chinesischer Küche. Für mich nicht. Denn man kommt nur auf seine Kosten, wenn man alles mag was aus dem Meer kommt (ich also nicht). Sämtliche Meerestiere werden dann chinatypisch direkt vor den Augen der Gäste getötet. Frischer geht’s nicht.

One Response to “In die Yalong-Bucht geschlichen

  • Sonnige Ausblicke, die das deutsche Zwielicht etwas freundlicher erscheinen lassen. Es gibt sie noch, die Sonne, irgendwo…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.